Mixed Martial Arts (MMA)/Luta Livre

 



Mixed Martial Arts (MMA)

Mixed Martial Arts oder kurz MMA ist eine relativ moderne Art des Kampfsportes. Populär geworden ist MMA durch die Ultimate Fighting Championship (UFC) aus den USA, bei dem Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten angewendet werden. Auch beim SVO ist das MMA-Training ein Crosstraining verschiedener Kampfsportarten, wie z.B. Brazilian Jiu-Jitsu, Thaiboxen, Judo, Boxen, Ringen, Grappling...

Die Kämpfer bedienen sich also sowohl der Techniken des Schlagens und Tretens, des Clinchens, Ringens, Werfens und des Bodenkampfes. Somit sind alle Kampfdistanzen abgedeckt. Ziel des MMA ist es, den Gegner in einem Kampf so zu dominieren, dass dieser freiwillig aufgibt oder aufgeben muss. Das Training ist sehr umfangreich und fordert vom Trainierenden ein hohes Maß an Engagement.


Luta Livre

Das brasilianische Ringen Luta Livre bedeutet übersetzt „freier Kampf“ und zählt wie Judo, Sambo und Ringen zu den Grappling-Disziplinen (= Griffkampf). Die Kämpfer tragen keinen Gi (=Kampfanzug). Ziel beim Luta Livre ist, den Gegner zu Boden zu bringen, durch Hebel- und Würgetechniken zur Aufgabe zu zwingen (= zu „submitten“) oder durch Punkte zu gewinnen (für Takedown, Mount, Backmount). Schläge, Tritte und andere harte Techniken sind in diesem sportlichen Zweikampf nicht erlaubt.


Bei SVO trainieren viele, die vorher jahrelang andere Kampfsportarten trainiert haben. Der Großteil der Trainierenden sind jedoch Anfänger unterschiedlichen Alters, Gewichts und verschiedenster körperlicher Fitness. Jeder ist willkommen! Als Anfänger werden zunächst ganz locker Technik, Training am Sandsack/Dummy und einfache Übungen mit dem Partner trainiert. Später werden mehr und mehr Sparringseinheiten eingefügt. In erster Linie soll sich jeder jederzeit wohlfühlen und Spaß am Training und mit der Gruppe haben.

:: Top of the page ::